„Deutsch Plus“ auf twitter #Deutschkurs Stephan Fröhder

“Deutsch Plus“ #Deutschkurs auf twitter Stephan Fröhder 2015 >> z. B. hier: Stephan Fröhder twitter

Advertisements

„Nach dem Besuch“ Im Goethehaus in Frankfurt am Main IX – Dialog

„Nach dem Besuch“ Im Goethehaus in Frankfurt am Main IX – Dialog  (c) Stephan Fröhder 2015 (Bezug: Internationale Sommerkurse an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main
001    Hast du verstanden, warum unser Deutschlehrer den Besuch im Goethehaus so wichtig findet?
002     Ja schon: Erstens ist er selbst in Frankfurt am Main aufgewachsen, zweitens war seine Familie sehr interessiert an Kunst und Kultur und drittens hat er Germanistik bzw. Literaturwisschenschaften studiert.
003     Ok, aber es gibt doch viel modernere Autoren als den Goethe. Der ist doch schon fast zweihundert Jahre tot….
004    Das stimmt, aber es gibt nicht viele Dichter in der europäischen Literaturgeschichte, die so vielseitig, originell, gebildet und weitsichtig waren wie Johann Wolfgang Goethe (1749-1832).
005    Und was bitte ist so besonders an dem Werk des „deutschen Nationaldichters“- Lesetipp? 🙂
006   „Dichtung und Wahrheit“, die „Italienische Reise“ und „Faust I“ zum Beispiel…
007    Und ich soll jetzt den ganzen Faust lesen, gereimt auch noch  in dem altertümlichen Deutsch? ,-)
008    Man liest sich ein – das ist reine Gewöhnungssache. Außerdem gibt es eine sehr kurze und dennoch zutreffende Inhaltsangabe von Stephan Fröhder.
009   Meinst du „28xFaust“ aus dem Jahr 2007?
010   Ja, genau!  Diese Zusammenfassung der Faust-Handlung ist kurz und trotzdem gut.
Text (c) Stephan Fröhder 2015 #Deutschkurs #Dialog #Goethe #Inhaltsangabe

 

Im Supermarkt III

1. Guten Tag, wo ist bitte ….. Pfandflaschenrückgabe?
1a Guten Tag, wo gebe ich bitte …… Pfandflaschen zurück?
2. Da gehen Sie bitte nebenan in …. Getränkemarkt. Dort können ….. die Pfandflaschen zurückgeben.
2a Da müssen Sie bitte in …. Getränkeabteilung im Nebengebäude gehen. Dort stehen zwei Pfandflaschenautomaten.
3. Danke. Lösung: Weiterlesen

Übung „Der Umtausch“ I – Deutsch im Alltag – Nomen*

Übung „Der Umtausch“ I – Deutsch im Alltag – Nomen*
Setzen Sie die fehlenden Worte ein:(Geld, Euro, Cent, Tag, Pullover, Grund, Quittung, Moment)

1. Guten …… , ich möchte diesen ………….. umtauschen.
2. Ja, haben Sie die ………… mitgebracht?
3. Bitte schön.
4. Und was ist der ………. für den Umtausch?
5. Der ……….. ist leider zu klein.
6. Gut, möchten Sie etwas anderes aussuchen?
7. Nein danke, könnten Sie mir bitte das …….. auszahlen?
8. Einen ………… , bitte. Das sind 39,99 …….. – haben Sie vielleicht einen ……….. ?
9. Ja, hier ist ein Cent.
10. Vierzig Euro für Sie – und einen schönen ….. wünsche ich Ihnen. Lösung: >> Weiterlesen

Übungsaufgabe Nr. 5b – Frühstücken im Hotel II – „Bitte, wo finde ich die Brötchen?“ #Lösung

Frühstücken im Hotel II – „Bitte, wo finde ich die Brötchen?“ #Lösung

1. „Bitte, wo finde ich die Brötchen?
2. „Direkt vor Ihnen!“
3. „Tut mir Leid, ich habe die Brötchen nicht gefunden!“
4. „Die Brötchen sind direkt vor Ihnen!“
5. „Fräulein, entschuldigen Sie bitte, ich kann die Brötchen immer noch nicht finden!“
6. „Sie liegen doch direkt vor Ihnen!“
7. „Bitte zeigen Sie es mir!“
8. „Einen Moment bitte, ich bin gleich wieder bei Ihnen!“
9. „Jetzt reicht es mir aber! Wollen Sie mich auf den Arm nehmen?“
10. „Aber hier sind die Brötchen doch – unter der Stoffserviette! Sie sollen warm bleiben“.

Erklärung zum Dialog: Im Frühstücksraum des Hotels hat der Gast eine Frage an die Kellnerin, aber diese ist sehr beschäftigt und kurz angebunden. Das Frühstücksbuffett ist scheinbar komplett aufgebaut, aber die Brötchen fehlen. Es ist ein Problem, denn der Gast kann sie nicht finden. Erst als er ärgerlich wird, hilft ihm die hektische Kellnerin. Die Lösung des Rätsels ist, dass die frischen Brötchen unter einer Stoffserviette versteckt sind, die sie warm halten soll.

Übungsaufgabe Deutsch im Alltag – Drei kurze Dialoge V – Der Parkplatz

Übungsaufgabe Deutsch im Alltag – Drei kurze Dialoge V – Der Parkplatz
Ergänze die fehlenden Worte (10x): nicht, im, es, kann, sollen, was, jetzt, das, mir, hallo
1. ………….. Sie, Sie stehen auf meinem Parkplatz!
2. Tut …… Leid, ich gehe nur kurz in die Apotheke!
3. Hallo! ….. geht nicht!
4. Warum?
5. Weil ich ……. hier mein Auto parken muss!
6. Und …… habe ich damit zu tun?
7. Sie ………. den Parkplatz frei machen!
8. Aber das …….. ich nicht!
9. Jetzt reicht ….. mir aber: fahren Sie sofort den Wagen ….!
10. Sie sind ….. Irrtum! Das ist gar …… mein Auto! Lösung: >>

Erklärung zum Dialog: In der Innenstadt fordert eine eilige Autofahrerin einen Mann auf, ihren Parkplatz frei zu machen. Der angesprochene Passant hat es jedoch ebenfalls eilig, weil er dringend in die Apotheke gehen muss. Die Parkplatzbesitzerin aber besteht darauf, dass er zuerst ihrem Wunsch nachkommen soll.  – Die Sache klärt sich auf, als der Mann klarstellt, dass es sich um ein Missverständnis handelt und er gar  nicht der Fahrer des falsch abgestellte Wagens ist.
Weiterlesen

Von der Grammatik zum richtigen Sprachgebrauch? Neue Übungsangebote, Aufgaben und Lösungen auf der Website Latest News from Germany – Deutsch lernen als Fremd- und Zweitsprache für Alltag, Schule, Studium und Beruf

Quelle: http://latestnewsfromgermanydeutschkurs.worpress.com Von der Grammatik zum richtigen Sprachgebrauch? Neue Übungsangebote auf http:dazblog.de/dazblog – Latest News from Germany – Deutsch lernen als Fremd- und Zweitsprache für Alltag, Schule, Studium und Beruf /
Liebe Kursteilnehmer/Innen, liebe Leser/Innen und Nutzer dieser Website! Ob der Deutschunterricht in Schule, Studium und Beruf sich grundlegend auf die deutsche Grammatik konzentrieren soll oder die angestrebte Sprachkompetenz besser über Dialoge, Interaktivität und Kommunikationsübungen hergestellt werden kann, ist nicht nur unter den Lernern und Sprachkursteilnehmern, sondern auch unter den Lehrern, Trainern und Fachleuten für Sprachdidaktik umstritten.

Deshalb finden Sie hier auf meiner Webseite „Latest News from Germany – Deutsch lernen als Fremd- und Zweitsprache für Alltag, Schule, Studium und Beruf“ u.a. Weiterlesen