Anglizismen und ihr Gebrauch in der deutschen Sprache – eine Umfrage (2/2016)

Anglizismen und ihr Gebrauch in der deutschen Sprache – eine Umfrage >> https://docs.google.com/forms/d/1bhpBTtjP1k-fpu_ZOk6SQAyyTJIF5RcZNTEtWl8JyY4/viewform Umfrage Anglizismen (2/2016)

Liebe BesucherInnen, Leser und User unserer Website „Latest News from Germany #Deutschkurs“ auf https://latestnewsfromgermanydeutschkurs.wordpress.com , die Redaktion macht Sie gerne auf die folgende Umfrage zum Thema #Anglizismen und ihr Gebrauch in der deutschen Sprache aufmerksam. Es handelt sich um den  empirischen Teil einer Magisterarbeit, die eine Teilnehmerin an den Internationalen Sommerkursen der J.W.-#Goethe-Universität Frankfurt am Main 2015/2016 erstellt hat. Danke für Ihr Interesse! Stephan Fröhder, im Januar 2016

 

 

Advertisements

Die Internationalen Frankfurter Sommerkurse 2015 an der Johann-Wolfgang-Goethe Universität in Frankfurt am Main

Quelle: http://frankfurter-sommerkurse-de Frankfurt am Main 2015 „Die Internationalen Frankfurter Sommerkurse finden auch im Jahre 2015 wieder im August an der Johann-Wolfgang-Goethe Universität statt. Sie bieten ausländischen Gästen eine gründliche Verbesserung ihrer deutschen Sprachkenntnisse. Das Kursangebot richtet sich insbesondere an ausländische Studierende der Germanistik, aber auch an der deutschen Sprache interessierte Studierende anderer Fachrichtungen und an bereits Berufstätige. Angeboten werden Kurse, deren Programme entsprechend den Vorkenntnissen der Teilnehmer abgestuft sind. Die Unterrichtssprache der Sommerkurse ist Deutsch. (Mindestalter der Teilnehmer ist in der Regel das vollendete 18. Lebensjahr) Die Wochentage enthalten jeweils ein volles Tagesprogramm; an den Wochenenden finden Exkursionen und kulturelle Veranstaltungen statt. Studentinnen und Studenten der Universität Frankfurt werden die Gäste während Ihres Aufenthalts in Frankfurt betreuen. Das Programm umfasst als zentralen Bestandteil den obligatorischen Deutschunterricht an den Vormittagen, Vertiefungsveranstaltungen an den Nachmittagen, Seminare zur Sprache, Literarische Lesungen, die in Verbindung mit Besichtigungen und Exkursionen in das deutsche Geistesleben einführen, Ausflüge an den Wochenenden sowie einige Abendveranstaltungen. Die Teilnahme an den Nachmittagsveranstaltungen ist freiwillig.“ Quelle: http://frankfurter-sommerkurse-de

„Nach dem Besuch“ Im Goethehaus in Frankfurt am Main IX – Dialog

„Nach dem Besuch“ Im Goethehaus in Frankfurt am Main IX – Dialog  (c) Stephan Fröhder 2015 (Bezug: Internationale Sommerkurse an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main
001    Hast du verstanden, warum unser Deutschlehrer den Besuch im Goethehaus so wichtig findet?
002     Ja schon: Erstens ist er selbst in Frankfurt am Main aufgewachsen, zweitens war seine Familie sehr interessiert an Kunst und Kultur und drittens hat er Germanistik bzw. Literaturwisschenschaften studiert.
003     Ok, aber es gibt doch viel modernere Autoren als den Goethe. Der ist doch schon fast zweihundert Jahre tot….
004    Das stimmt, aber es gibt nicht viele Dichter in der europäischen Literaturgeschichte, die so vielseitig, originell, gebildet und weitsichtig waren wie Johann Wolfgang Goethe (1749-1832).
005    Und was bitte ist so besonders an dem Werk des „deutschen Nationaldichters“- Lesetipp? 🙂
006   „Dichtung und Wahrheit“, die „Italienische Reise“ und „Faust I“ zum Beispiel…
007    Und ich soll jetzt den ganzen Faust lesen, gereimt auch noch  in dem altertümlichen Deutsch? ,-)
008    Man liest sich ein – das ist reine Gewöhnungssache. Außerdem gibt es eine sehr kurze und dennoch zutreffende Inhaltsangabe von Stephan Fröhder.
009   Meinst du „28xFaust“ aus dem Jahr 2007?
010   Ja, genau!  Diese Zusammenfassung der Faust-Handlung ist kurz und trotzdem gut.
Text (c) Stephan Fröhder 2015 #Deutschkurs #Dialog #Goethe #Inhaltsangabe

 

Tagebuch 4. August #Deutschkurs #Übungstext

Tagebuch 4. August #Deutschkurs #Übungstext Ergänzen Sie die fehlenden Worte:

Im Renate-………-Metzler-Saal ……… dem Campus West haben sich mehr als 140  Studentnnen und Studenten aus ca. 20 Ländern versammelt, um begrüßt und „eingestuft“ zu werden. Die Stimmung …….. Publikum ist gut, die Repräsentanten der Universität wirken modern und aufgeschlossen, Kursleitung, Lehrer und Betreuer machen einen freundlichen Eindruck.
Die schöne Umgebung mit zahlreichen weiträumigen Grünanlagen trägt zur guten Atmosphäre ……. Sie erinnert den aus der Stadt stammenden Dozenten …… die vergangenen Zeiten des IG-Farben-Konzerns ebenso wie an die langjährige Besetzung Frankfurts durch die US-Amerikaner …….. dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Übrig geblieben scheinen ……… dieser Zeit nur der Springbrunnen, die majestätische Architektur des  in den dreißiger jahren des 20. Jahrhunderts errichteten Poelzig-Baus, die Paternoster-Aufzüge und eine Menge Treppenstufen.
Statt ……… fünf oder mehr Jahrzehnte spricht der Professor vom FB Neue Philologien über das Thema „Fünf Minuten“ und empfiehlt den Sprachkursteilnehmern, eben diese gelegentlich als persönliche Pause einzufordern, wenn der Lernstress zu groß wird.
Später herrscht wieder Sommerruhe ……… dem Semesterferien-Campus, die Hitze lässt nach. Jetzt empfiehlt sich das Konzert ……… Palmengarten oder ein Café an der Bockenheimer Warte. #Frankfurt am Main #Universität #Sprachkurs #Deutsch / Lösung >> Weiterlesen

Übung „Der Umtausch“ I – Deutsch im Alltag – Nomen*

Übung „Der Umtausch“ I – Deutsch im Alltag – Nomen*
Setzen Sie die fehlenden Worte ein:(Geld, Euro, Cent, Tag, Pullover, Grund, Quittung, Moment)

1. Guten …… , ich möchte diesen ………….. umtauschen.
2. Ja, haben Sie die ………… mitgebracht?
3. Bitte schön.
4. Und was ist der ………. für den Umtausch?
5. Der ……….. ist leider zu klein.
6. Gut, möchten Sie etwas anderes aussuchen?
7. Nein danke, könnten Sie mir bitte das …….. auszahlen?
8. Einen ………… , bitte. Das sind 39,99 …….. – haben Sie vielleicht einen ……….. ?
9. Ja, hier ist ein Cent.
10. Vierzig Euro für Sie – und einen schönen ….. wünsche ich Ihnen. Lösung: >> Weiterlesen

Das sagt mir mein Gefühl IIIb – Übung zum Gebrauch des Adjektivs* **

Setzen Sie das fehlende Wort ein: (spontan, ungemütlich, schlimm, wohl, modisch,) (vgl. TANGRAM aktuell 2, 5-8)
6. Sie ist nicht …………. gekleidet. (Sie hat keinen Stil.)
7. In der neuen Wohnung fühlen wir uns ………. . (Die neue Wohnung gefällt uns gut.)
8. Es ist …………….., nichts zu besitzen. (Ohne Eigentum kann man nicht gut leben.)
9. Meine Eltern mögen keine ………… Besuche. (Wenn man meine Eltern besuchen will, muss man es rechtzeitig vorher ankündigen).
10. Auf dem kalten Bahnsteig auf die S-Bahn zu warten, ist ……………… . (Es ist unangenehm, wenn man in der Kälte auf die S-Bahn wartet.) Lösung: >> Weiterlesen

Übungsaufgabe Nr. 5c – Frühstücken im Hotel II – „Bitte, wo sind die Brötchen?“

Übungstext Nr. 5c – Frühstücken im Hotel II – „Bitte, wo sind die Brötchen?“ – Unterstreichen Sie die richtigen Worte:

1. „Bitte, wo sind / finde ich / habe ich / die Brötchen?
2. „Direkt vor Ihnen!“
3. „Tut mir Leid, ich habe die Brötchen nicht gesehen / gefunden / gebacken!“
4. „Die Brötchen waren / sind / wären direkt vor Ihnen!“
5. „Fräulein, entschuldigen / hören / verzeihen Sie bitte, ich kann die Brötchen beinahe / immer / trotzdem noch nicht finden!“
6. „Sie / stehen / liegen / laufen doch direkt vor Ihnen!“
7. „Bitte / schreiben / geben / zeigen Sie es mir!“
8. „Einen Moment bitte, ich bin gleich / sofort / bald wieder bei Ihnen!“
9. „Jetzt reicht es mir aber! Wollen Sie mich auf den / Rücken / Arm / Fuß nehmen?“
10. „Aber hier sind die Brötchen doch – unter / neben / auf der Stoffserviette! Sie sollen warm bleiben“.

Erklärung zum Dialog: Im Frühstücksraum des Hotels hat der Gast eine Frage an die Kellnerin, aber diese ist sehr beschäftigt und kurz angebunden. Das Frühstücksbuffett ist scheinbar komplett aufgebaut, aber die Brötchen fehlen. Es ist ein Problem, denn der Gast kann sie nicht finden. Erst als er ärgerlich wird, hilft ihm die hektische Kellnerin. Die Lösung des Rätsels ist, dass die frischen Brötchen unter einer Stoffserviette versteckt sind, die sie warm halten soll.

„Venedig ist eine Stadt im Nordosten Italiens…“ Stephan Fröhder 2015

„Venedig ist eine Stadt im Nordosten Italiens…“ 
Quelle: wikipedia.org 2015 / Venedig (italienisch: Venezia) ist eine Stadt im Nordosten Italiens und Hauptstadt der Region Venetien. Es trägt den Beinamen „La Serenissima“ („Die Durchlauchtigste“).  Das historisches Zentrum (centro storico) liegt auf mehreren Inseln in der Lagune von Venedig.

Die Gesamtfläche der Stadt Venedig  beträgt 414,6 km², wenn man die 257,7 km² an Wasserflächen mitrechnet. Die Stadt hat 264.534 Einwohner (Stand Dezember 2013). Davon leben 181.883 in den Stadtteilen auf dem italienischen Festland, 58.901 im historischen Zentrum „centro storico“ und 29.674 innerhalb der Lagune. Die Lagune besteht aus Wasser und 118 Inseln. Sie erstreckt sich über die Distanz von 50 km zwischen den Mündungen der Flüsse Adige (Etsch) im Süden und Piave im Norden in die Adria (Adriatisches Meer).

Venedig ist bis 1797 Hauptstadt der Republik Venedig gewesen und  bis ins 16. Jahrhundert eine der größten Handelsstädte in Europa. Hier wurde  der Handel zwischen Westeuropa und dem östlichen Mittelmeer abgewickelt. Venedig hatte auch die größte Flotte an Handels- und Kriegsschiffen. Die reichen Bürger der Stadt (Stadtadel) handelten sehr erfolgreich mit Luxuswaren, Gewürzen, Salz und Weizen. Venedig entwickelte sich im Mittelalter außerdem zum größten Finanzzentrum der Zeit und beherrschte die Region von Oberitalien bis zum griechischen Kreta und bis nach Zypern. Später gelangte der Stadtstaat unter  französische und österreichische  Herrschaft und wurde danach ein Teil Italiens. Weiterlesen

J. W. Goethe Faust „Zueignung“

Johann Wolfgang Goethe, FAUST I, „Zueignung.

Ihr naht euch wieder, schwankende Gestalten,
Die früh sich einst dem trüben Blick gezeigt.
Versuch ich wohl, euch diesmal festzuhalten?
Fühl ich mein Herz noch jenem Wahn geneigt?
Ihr drängt euch zu! nun gut, so mögt ihr walten,
Wie ihr aus Dunst und Nebel um mich steigt;
Mein Busen fühlt sich jugendlich erschüttert
Vom Zauberhauch, der euren Zug umwittert.

Ihr bringt mit euch die Bilder froher Tage,
Und manche liebe Schatten steigen auf;
Gleich einer alten, halbverklungnen Sage
Kommt erste Lieb und Freundschaft mit herauf;
Der Schmerz wird neu, es wiederholt die Klage
Des Lebens labyrinthisch irren Lauf,
Und nennt die Guten, die, um schöne Stunden
Vom Glück getäuscht, vor mir hinweggeschwunden.

Sie hören nicht die folgenden Gesänge, Weiterlesen

Von der Grammatik zum richtigen Sprachgebrauch? Neue Übungsangebote, Aufgaben und Lösungen auf der Website Latest News from Germany – Deutsch lernen als Fremd- und Zweitsprache für Alltag, Schule, Studium und Beruf

Quelle: http://latestnewsfromgermanydeutschkurs.worpress.com Von der Grammatik zum richtigen Sprachgebrauch? Neue Übungsangebote auf http:dazblog.de/dazblog – Latest News from Germany – Deutsch lernen als Fremd- und Zweitsprache für Alltag, Schule, Studium und Beruf /
Liebe Kursteilnehmer/Innen, liebe Leser/Innen und Nutzer dieser Website! Ob der Deutschunterricht in Schule, Studium und Beruf sich grundlegend auf die deutsche Grammatik konzentrieren soll oder die angestrebte Sprachkompetenz besser über Dialoge, Interaktivität und Kommunikationsübungen hergestellt werden kann, ist nicht nur unter den Lernern und Sprachkursteilnehmern, sondern auch unter den Lehrern, Trainern und Fachleuten für Sprachdidaktik umstritten.

Deshalb finden Sie hier auf meiner Webseite „Latest News from Germany – Deutsch lernen als Fremd- und Zweitsprache für Alltag, Schule, Studium und Beruf“ u.a. Weiterlesen