#Deutsch Plus

#twitter-Tipp: „#Deutsch Plus“Deutsch-Übungen für Anfänger A1 A2 und Fortgeschrittene >>>http://twitter.com/StephanFroehder

Advertisements

Implizites grammatisches Wissen…

„Implizites grammatisches Wissen wird nicht aufgrund expliziter Regeln gelernt, sondern über das Speichern von Sequenzen erworben, die in natürlichen Diskursen und Kontexten eingebettet sind“, > Sprachenlernen = Sequenzenlernen, (vgl Ellis, N., 1996, 2001, 2003) , in: Karin Aguado 2009, „#Chunks…“

Von der Grammatik zum richtigen Sprachgebrauch? Neue Übungsangebote, Aufgaben und Lösungen auf der Website Latest News from Germany – Deutsch lernen als Fremd- und Zweitsprache für Alltag, Schule, Studium und Beruf

Quelle: http://latestnewsfromgermanydeutschkurs.worpress.com Von der Grammatik zum richtigen Sprachgebrauch? Neue Übungsangebote auf http:dazblog.de/dazblog – Latest News from Germany – Deutsch lernen als Fremd- und Zweitsprache für Alltag, Schule, Studium und Beruf /
Liebe Kursteilnehmer/Innen, liebe Leser/Innen und Nutzer dieser Website! Ob der Deutschunterricht in Schule, Studium und Beruf sich grundlegend auf die deutsche Grammatik konzentrieren soll oder die angestrebte Sprachkompetenz besser über Dialoge, Interaktivität und Kommunikationsübungen hergestellt werden kann, ist nicht nur unter den Lernern und Sprachkursteilnehmern, sondern auch unter den Lehrern, Trainern und Fachleuten für Sprachdidaktik umstritten.

Deshalb finden Sie hier auf meiner Webseite „Latest News from Germany – Deutsch lernen als Fremd- und Zweitsprache für Alltag, Schule, Studium und Beruf“ u.a. Weiterlesen

Deutsche Sprache, schwere Sprache? Spracherwerbsforschung an der Universität Frankfurt am Main

Quelle: Uni Frankfurt / „In der Alltagssprache des multikulturellen Frankfurt
sind Äußerungen wie diese nicht selten. Sie lassen darauf schließen, dass die Sprecher eine nichtdeutsche Muttersprache haben. Doch während beim Star-Trainer Trapattoni das so genannte Ausländerdeutsch als liebenswertes Attribut geradezu seinen Starruhm mehrt, ist dies bei den beiden Realschülern und bei dem Kindergartenkind ganz anders.(…)“ http://www.uni-frankfurt.de/fb/fb10/inst_psychling/DaZ/Berichte_ueber_unsere_Arbeit/Forschung_Frankfurt.pdf