Höchste Qualität zum halben Lohn? Auch die deutschen Premium- #Automobilmarken beschäftigen zum #Billigtarif 13.5.2013 ARD

Quelle: ARD / Erstes Deutsches Fernsehen / SWR / Wenn die Stammbelegschaft mit den „Billiglöhnern“ zusammenarbeitet und die Leiharbeitskollegen oft dieselben Tätigkeiten durchführen wie die fest angestellten Kollegen, handelt es sich ggf. um eine „unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung, erklärt Prof. Stefan Sell, Arbeitsmarktforscher an der FH Koblenz,  im Interview der ARD-Reportage „Hungerlohn am Fließband“ (13.5.2013) / Höchste Qualität zum halben Lohn? Auch die deutschen Premiummarken beschäftigen zum Billigtarif 13.5.2013 ARD / Beim Einpacken der Zylinderköpfe im Daimler-Werk bei #Stuttgart geht es dem ARD-Reporter, der als Leiharbeiter bei der Fa. P. beschäftigt wird, nicht gut. Die Arbeit ist monoton und belastet den Rücken. Weder der Betriebsrat noch die Gesundheitsvorsorge stehen dem Fremdarbeiter offen. Das zuständige Jobcenter legt dem #Aufstockern bei einem sehr geringen Nettolohn von 991.- Euro/Monat von der Leiharbeitsfirma zusätzliche 1550.- Euro (zzgl. Kindergeld) dazu. Nachtzschläge gibt es nicht und das Zahlenverhältnis zum regulären Lohn eines Daimler-Mitarbeiters ist 1:3. (c) 1000news.de 2013
ARD 13.5.2013: „Hungerlohn bei Luxusmarken: Die neue B-Klasse der Arbeit“ /#Marktwirtschaft #Werkverträge #Arbeitnehmerüberlassung #Arbeitsmarktforschung #Automobilbranche #Hartz IV #Aufstocker

Advertisements