„Energiewende ist etwas geworden, was keiner mehr versteht“ – Der NDR berichtet über #Energiepolitik März 2013

Quelle: ndr.de / NDR, 4.3.2013, Michael Busse und Maria-Rosa Bobbi / PHOENIX TV 2013 /Kommentar 1000news.de:  Skeptisch sind die Reporter vom NDR, wenn sie im März 2013 über die #ENERGIEWENDE in Deutschland berichten und zahlreiche Baustellen und noch mehr Widersprüche aufzeigen, die sich bei der Planung der neuen #Energieversorgung ergeben. Bürgerinitiativen gegen neue Stromnetze (#Erdkabel) , große Windkraftanlagen und für den Naturschutz, überforderte Planer, verspätete Netzbetreiber, enttäuschte Windkraftlieferanten, divergierende Speicherungs-Technologien und konkurrierende Profiteure der Energiewende sollen die mangelnden Erfolgschancen der Umstellung der deutschen #Energiepolitik  belegen. / Titel des NDR-Beitrags: „Kurzschluss – Energiewende ohne Saft“  (NDR) / 1000news.de –  Unser Eindruck: Nicht zum ersten Mal ordnen sich Redakteure vom NDR-Fernsehen in die Reihe der „Absager“ beim Thema Energiewende ein, denn davon scheint man beim ARD-Fernsehen in Hamburg nicht viel zu halten. Das Thema unter Verzicht auf viel fachliches Wissen im Stile einer 45-Minuten-Postkarten-Show mit kleinen Szenen nett zu bebildern, ist durchaus legitim, zumal es auf der fachlichen Seite bisher noch zu  wenig gute und übersichtliche Erklärungen der ‚ENERGIEWENDE gibt (Ausnahme: C. Kemfert, Hamburg 2013). Aber: Die durchaus voreiligen Schlüsse (z.B. „Ende eines Großprojekts? Vermutlich“)  müssen nicht sein, da auch die NDR-Redaktion keine Gewissheit über den richtigen Weg und die tatsächlichen Zukunftsaussichten bei der Erneuerung der deutschen Energiepolitik besitzt. Ist das jetzt auch das Ende der Berichterstattung über die #Energiewende im öffentlich-rechtlichen Fernsehen? – Hoffentlich nicht! / Aus dem NDR-Ankündigungstext zur Sendung: „Die Umstellung der Stromerzeugung auf alternative Energiequellen wie Wind, Wasser oder Sonne macht den Atomausstieg erst möglich. Der Ausbau der erneuerbaren Energien wird jedoch häufig durch Bürgerinitiativen gebremst. Kaum jemand möchte Hochspannungsmasten vor der Haustür haben. Die Dokumentation hat Menschen mehr als ein Jahr lang bei ihren Protesten begleitet. Ist die Energiewende dennoch machbar? Muss Strom immer teurer werden? Im Dossier bieten wir Hintergrundinformationen zum Thema.“ / Lesen Sie weiter auf >> ndr.de

Advertisements